Haaggasse Tübingen

Instandsetzung, Umbau und energetische Sanierung zum Mehrgenerationenwohnhaus

Planungsbeginn:
2013

Baubeginn:
2014

Fertigstellung:
2015

Leistungsphasen:
HOAI: 1 bis 8

Bauherr:
Bauherrengemeinschaft Haaggasse 19,
72070 Tübingen

Projektleiter:
Klaus Lienerth, Freier Architekt
Sandra Rosenberger, Architektin

Geschichte:
Das denkmalgeschützte Gebäude geht auf zwei Ursprungsbauten aus den Jahren 1527 und 1568 zurück. Das Gebäude wurde im Laufe der Jahrhunderte mehrfach umgebaut, steht unter Denkmalschutz.
Es gilt als das „Geistesmutterhaus“ – Regina Bardili lebte hier im 17.Jh.

Maßnahme:
Die Maßnahme zielt auf eine behutsame Gesamtinstandsetzung unter weitestgehender Schonung des historischen Bestandes und der erhaltenen Raumeinteilung.
Entstanden sind 7 neue Wohneinheiten zwischen 30 qm und 120 qm. 5 davon altersgerecht.
Das Gebäude erreicht den Standard Kfw-Effizienz Haus Denkmal.

Besonderheit:
Denkmal, hochwertige historische Bausubstanz.
Einbau eines Lift, viele individuelle Detaillösungen für Belange der Denkmalpflege, Brandschutz, Bauphysik.