Landgericht
Karlsruhe

Fassaden- und Dachsanierung Landgericht Karlsruhe

Planungsbeginn:
2015

Baubeginn:
2015

Fertigstellung:
2015

Leistungsphasen:
5-8

Bauherr:
Vermögen und Bau Amt Karlsruhe

Projektleiter:
Klaus Lienerth, Freier Architekt

Geschichte:
Das Landgerichtgebäude wurde von 1874 bis 1879 im Neorenaissance-Stil als Justizpalast von Oberbaurat Heinrich Leonhard erbaut und ist als Denkmal eingetragen. Nach schweren Beschädigungen während des zweiten Weltkriegs wurde das Landgericht 1949 wieder systematisch auf- und umgebaut. 1971 wurde das Gebäude in der Stephanienstraße um einen Anbau erweitert.

Maßnahme:
Instandsetzung der Sandsteinfassade durch zurückhaltende Steinreinigung, -konservierung und – erneuerung. Fenster werden im historischen Erscheinungsbild erneuert. Das Dach erhält eine neue Schieferdeckung und die oberste Geschossdecke wird gedämmt. Die Klimaanlagen im Dachgeschoss für die Gerichtssäle werden ausgetauscht und eine Wärmerückgewinnung eingebaut.

Besonderheit:
Denkmal, Durchführung der Maßnahme innerhalb engem Zeitfenster und im laufenden Betrieb.