Steinkonservierung an Sandstein und Kalkstein

Blauer Turm, Bad Wimpfen

Steinkonservierung an Sandstein und Kalkstein

Blauer Turm, Bad Wimpfen

Geschichte:
Der Hochwachturm der Reichsstadt Wimpfen, bekannt als „Blauer Turm“ wurde um 1200 als westlicher Bergfried der Staufischen Kaiserpfalz errichtet. Er gilt heute als Wahrzeichen der Stadt Bad Wimpfen. Der Turmhelm mit der Türmerstube stammt aus dem 19. Jahrhundert. Im Laufe seiner Geschichte überstand der Turm drei Brände ohne größere Schäden (1674, 1848 und 1984). Seit einigen Jahren zeigen sich Risse, die als Gefahr für die Standsicherheit eingestuft werden.

Maßnahmen:
Im Zuge der umfangreichen statischen Sicherung des einsturzgefährdeten Gebäudes führt AeDis die Konservierung am Sandstein- und Kalksteinmauerwerk durch. Am Turmaufsatz aus Schilfsandstein sind sehr umfangreiche Rissverfüllungen im Bereich der witterungsexponierten Turmspitze erforderlich. Weiterhin wird eine Salzreduktion und eine strukturelle Festigung umgesetzt. Am Kalkstein muss eine Oberfläche mit stärkster Rissbildung infolge Alterung und statischer Belastung konserviert werden.

Besonderheit:
Als besondere Herausforderung werden der Einbauen und das Retuschieren von 2000 Edelstahldeckeln angesehen, welche die Muttern zum Nachspannen der ins Mauerwerk eingelassenen Zuganker verdecken. Neben dem werden ca. 900m² Kalksteinmauerwerk verschlämmt, welches von Rissen durchzogen ist.

BAUBEGINN

Juni 2018

FERTIGSTELLUNG

voraussichtlich 2020

ORT

Bad Wimpfen

LEISTUNGSPHASEN

Ausführung

BAUHERR

Stadt Bad Wimpfen

PROJEKTLEITER

Michael Schrem, Steinmetzmeister Josef Hans, Restaurator

  • PLANUNGSBEGINN :
  • BAUBEGINN : Juni 2018
  • FERTIGSTELLUNG : voraussichtlich 2020
  • ORT : Bad Wimpfen
  • LEISTUNGSPHASEN : Ausführung
  • BAUHERR : Stadt Bad Wimpfen
  • PROJEKTLEITER : Michael Schrem, Steinmetzmeister Josef Hans, Restaurator
  • MAßNAHME :